Einige Projekte wurden unterstützt durch das Landesförderprogramm PLENUM

produkte und projekte

Die Landkreise in Baden-Württemberg zeichnen sich durch ihre Besonderheiten in Landschaft, Klima und Brauchtum aus. Auch der Streuobstbau und seine zahlreichen Obstsorten prägen die Landkreise, sei es auf großen zusammenhängenden Flächen, sei es mit kleineren Streuobstwiesen oder prächtigen Einzelbäumen.

Jeder Landkreis hat spezielle Sorten, die
  • sich in der Region bewährt haben,
  • im Landkreis gezüchtet oder gefunden wurden,
  • oder eine besondere Bedeutung für den Landkreis haben.
Nahezu alle Landkreise übernehmen Patenschaften für drei Obstsorten.

Broschüre Streuobstpatenschaften der Landkreise in Baden-Württemberg

Liste der Streuobstpatenschaften

Kurzinfo zu den Streuobstpatenschaften des Landkreises Reutlingen
Hier wird der Saft anstatt in Fässer oder Flaschen zuerst in PE-Beutel eingefüllt. Diese werden dann in Kartons verpackt. Über einen Zapfhahn kann der Saft einfach und sauber entnommen werden.

Die Bag-in-Box-Behälter sind in den Größen 3, 5, 10 und 20 Liter erhältlich und werden in Staffelpreise unterteilt. Sie sind platzsparend aufzubewahren, praktisch in der Handhabung und wahren das volle Aroma des Saftes!
 
Durch dieses Verfahren kann keine Luft an den Inhalt gelangen, somit bleibt der Saft oder Most ohne zu Kühlen sehr lange frisch. Dies wird sogar ohne das Hinzufügen von chemischen Zusätzen oder Konservierungsmitteln erreicht. Geöffnet ist der Saft etwa drei, ungeöffnet sogar 18 Monate haltbar! Diese Haltbarkeit wird durch das erhitzen, die sogenannte Pasteurisierung und das luftdichte verschließen gewährleistet.

boxinabag

Im Landkreis Reutlingen gibt es die Möglichkeit, saisonal Saft aus eigenem Obst mit Hilfe einer Saftabfüllanlage in sogenannte Bag-in-Box-Gefäße abfüllen zu lassen. Die folgenden Anbieter stellen diesen Service bereit:

Brennerei und Mosterei Schaal
Herr Werner Schaal
Im Dorf 31
72770 Reutlingen – Betzingen
Tel.: 07121/ 54444
E-Mail: info@brennerei-mosterei-schaal.de

Mosterei Glems
Förderverein Obstbaumuseum
Herr Wolfgang Dürr
Eberbergstraße 24
72555 Metzingen – Glems
Tel.: 07123/ 15653

Hofgut Gaisbühl
Gustav-Werner-Stiftung
Bruderhausdiakonie Werkstätten
Herr Markus Kopp
Gaisbühl 12
72762 Reutlingen
Tel.: 07121/ 278- 444
E-Mail: markus.kopp@bruderhausdiakonie.de

Mosterei - Brennerei Buck
Herr Johannes Buck
Starenweg 2
72539 Pfronstetten
Tel.: 07388/ 462

Mosterei Grözinger
Frau Susanne und Herr Peter Grözinger
Herrschaftsstr. 8
72800 Eningen u. A.
Tel.: 07121/ 81432

Mosterei Flad
Herr Otto-Ulrich Flad
Hohe Straße 10
72793 Pfullingen
Tel.: 07121/ 79550

Mosterei Randecker
Frau Cornelia Randecker
Birnbaumstraße 17
72581 Dettingen/ Erms
Tel.: 07123/ 88481

Mosterei Riehle - Getränkemarkt
Herr Klaus Riehle
Eichgartenstr. 24
72768 Reutlingen – Sickenhausen
Tel.: 07121/ 67130
E-Mail: info@getraenke-riehle.de
Homepage: http://www.getraenke-riehle.de

Reusch Fruchtsäfte GmbH
Kelternstraße 25
72555 Metzingen/Neuhausen
Tel.: 07123/ 4563
E-Mail: reusch-saft@t-online.de

R.G. Service GmbH - Saftschmiede
Herr Reinhold Gaiser
Vogelsangstraße 41
72581 Dettingen/ Erms
Tel.: 07123/ 61578
E-Mail: rm-gaiser@web.de
Homepage: http://www.saftschmiede.de/

Außerdem bieten die Anbieter von oben und auch andere aus der Region, Bag-in-Box-Säfte und auch Most zum Verkauf an.
Der Saft "ebbes guad's" beruht auf der Gründung einer Kooperation mit der regionalen Keltereien Häussermann, Reusch, Stingel und dem Landkreis Reutlingen. Mit diesem Produkt wird die nachhaltige Bewirtschaftung von den heimischen Streuobstwiesen und deren Beständen gesichert. Die Verträge mit den Gütlesbesitzern gebieten die Einhaltung von naturschutzrelevanter Empfehlungen zur Erhaltung und Förderung der Artenvielfalt, wie etwa die Erhaltung von Totholz, Kleinbiotopen, und dem angepassten Mähzeitpunkt, um die Vielfältigkeit der Streuobstwiesen zu erhalten. Der Saft ist ein "Aufpreissaft", das heißt, den Produzenten wird ein höherer Preis für die Äpfel bezahlt, um einen kleinen Anreiz für die arbeitsintensive Produktion auf den Kleinflächen zu bieten.logo_ebbes_guads

Dieses Projekt ist Teil eines Gesamtkonzepts des Landkreises Reutlingen zur Erhaltung der heimischen Streuobstwiesen. Die Realisierung konnte durch die Förderprogramme PLENUM und REGIONEN AKTIV verwirklicht werden. Projektträger sind der Regionalverband Neckar-Alb und und der Kreisobstbauverband Reutlingen.

Zu Beginn des Projektes haben sich 2003 insgesamt 37 Gütlesbesitzer mit einer Gesamtfläche von circa 15,5 Hektar Streuobstwiesen beteiligt. Insgesamt wurden 40 Tonnen Obst im Startjahr verarbeitet. Im ersten Jahr hat sich die Annahme aus organisatorischen Gründen jedoch im wesentlichen auf die Gemeinde Eningen und das Ermstal beschränkt.

Im Folgejahr wurde das Produkt bei EDEKA-Südwest in die Produktpalette aufgenommen, und ist dort in rund 300 Filialen erhältlich. Es sind mittlerweile über 600 Obsterzeuger unter Vertrag, die dadurch über 350 Hektar Streuobstwiesen nachhaltig bewirtschaften und erhalten.

Seit Januar 2006 gibt es noch den Apfel-Süßkirschsaft, um ein zusätzliches Produkt zum Absatz und Erhalt der regionalen Ermstäler Knorpelkirsche zu schaffen, und um für die Gütlesbesitzer einen kleinen Anreiz zu geben, die vorhandenen Kirschbäume zu erhalten und zu pflegen.

Verkaufsstellen von ebbes Guad's-Produkten
Eine der wichtigsten Sorten unserer Region ist die Süßkirschensorte Ermstäler Knorpelkirsche. Diese relativ kleinfallende, regionale Süßkirsche wird traditionell auf Hoch- und Halbstämmen angebaut und prägt das Landschaftsbild des Ermstales in besonderem Maße.

Mit diversen Projekten, wie etwa dem Likör "Kirschflamme", wird versucht, das regionale Produkt aus dem Ermstal uber die regionalen Grenzen hinaus bekannt zu machen und somit den Baumbesitzern einen Anreiz zu schaffen, sich auch in Zukunft um die Erhaltung und Pflege dieser Bäume kümmern.

Wer beim Produkt "Ermstäler Kirschflamme" mitmachen möchte, muss sich in einem Vertrag dazu verpflichten, seine Kirschbäume zu pflegen und langfristig zu erhalten. Dazu gehört selbstverständlich auch das Nachpflanzen junger Bäume, sowie die Erhaltung und Förderung von Nistplätzen und Lebensräumen. Dafür erhält der Obstwiesenbesitzer für gesunde und vollreife Früchte einen Aufpreis auf den Tagespreis. Daher hat sich unser Arbeitskreis entschieden mit Unterstützung von PLENUM diese Grundlagenarbeit zu leisten, um den Erzeugern und Verarbeitern brauchbare und umsetzungsfähige Alternativen anzubieten.

In Zusammenarbeit mit der Universität Hohenheim, im Institut für Lebensmitteltechnologie, wurde in den Jahren 2003 und 2004 untersucht, inwieweit neue, innovative und sortenreine regionale Süßkirschenprodukte sowohl im nicht-alkoholischen wie auch im alkoholischen Bereich entwickelt werden könnten. Das Resultat war unsere "Kirschflamme", die im Rahmen des Projektes "ebbes guads" in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Obstbau und Baumwarte im Landkreis Reutlingen zur Erhaltung und Förderung des regionalen Streuobstanbaus beitragen soll.


Der sortenreine Edelbrand aus Palmischbirnen ist eine ausgesuchte regionale Spezialität und wird von Hermann Kern aus Plietzhausen-Gniebel hergestellt, der sich schon seit rund 4 Jahrzehnten der Brennerei verschrieben hat. Außer seiner besonderen Qualität zeichnet sich der Palmisch-Brand durch seinen regionalen Ursprung aus, den schon Kenner vor vielen Jahren zu schätzen wussten. Gefördert wird dieses Projekt durch PLENUM im Kreis Reutlingen, mit Unterstützung des Kreisobstbauverbandes und der Grünflächenberatung im Kreis Reutlingen sowie Regionen Aktiv.

Die Palmischbirne ist eigentlich eine typische Sorte aus der Region, doch heute ist sie durch den hohen Konkurenzdruck von gezüchteten Hochleistungssorten schon fast verschwunden. Die Oberösterreicher Weinbirne wurde in dieser Region kultiviert, aber hatte enorme Probleme mit dem Feuerbrand. Aus dieser Not heraus wurde überlegt, welche Sorten für einen gesunden Anbau in Frage käme, und man besann sich wieder auf traditionelle Sorten, die dieser Krankheit widerstehen. Man kam auf die ursprünglich angebaute Palmischbirne.

Diese Sorte ist klein, robust und rundum hell berostet, was sie eigentlich für den Anbau in der Region des Albtraufs prädestiniert Jedoch fordert der Markt für den Verzehr große, und schön daherkommende Sorten, weil ja bekanntlich das Auge auch mitisst. Zum Schutz der noch verbliebenen Bestände wurde dieses Projekt ins Leben gerufen, damit diese regionale Köstlichkeit wieder - in Form eines feinen Destillates - wieder in aller Munde ist.

Direktvermarktung durch:

Brennerei Hermann Kern
Brunnenstraße 10
72124 Pliezhausen - Gniebel
Tel.: 07127/ 887483
Homepage: http://brennerei-kern.de/

Außerdem erhältlich im:

Pfullinger Bauralada
Frau Ursel Erdmann
  Marktplatz 4  
72793 Pfullingen
Tel.: 07121/ 706611
E-Mail: info@pfullinger-bauralada.de
Homepage: www.pfullinger-bauralada.de

Münsinger Bahnhof
Bahnhofstraße 8
72525 Münsingen
Tel.: 07381/ 182145
E-Mai: touristinfo@muensingen.de

  • Landratsamt Reutlingen
  • Bismarckstraße 47
  • 72764 Reutlingen
  • Telefon 07121 480-0
  • Kontakt
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK