Foto Albklinik Münsingen
Albklinik Münsingen
Lautertalstraße 47
72525 Münsingen
Telefon:
07381 181-0
Fax:
07381 181-7119

Albklinik Münsingen

Das Haus der Grundversorgung führt 95 Betten, aufgeteilt in:
  • Chirurgische Abteilung
  • Innere Abteilung
  • Geburtshilflich-Gynäkologische Belegabteilung
  • Anästhesieabteilung
  • Schmerzklinik

Neubau der Albklinik


Im Januar 1995 beschloß der Kreistag einen auch vom Sozialministerium anerkannten und förderfähigen Neubau.
Der 1. Spatenstich mit Landrat Dr. Edgar Wais, Bürgermeister Mike Münzing und Mitglieder des Kreistags fand am 30.4.2002 statt. Auch Vertreter der Bürgerinitiative und viele Bürgerinnen und Bürger waren gekommen, um den offiziellen Baubeginn mitzufeiern. Die Einweihung des Neubaus mit 105 Betten fand termingerecht am 17. Dezember 2004 statt.

In schwierigen Verhandlungen mußte das Land zuvor von der Bedeutung eines neuen Krankenhauses der Grundversorgung in Münsingen überzeugt werden, weil davon die Betriebsgenehmigung und damit auch die grundsätzliche Förderfähigkeit eines Neubaus in Münsingen abhängig war. Nach der Zusage durch das Land wurde unverzüglich mit der Planung begonnen und ein Baubeginn für die neue Albklinik mit 105 Betten (bisher 131) einschließlich Geburtshilfe im Herbst 2001 ins Auge gefasst. Einsprüche von Mitbewerbern bei der Vergabekammer des Landesgewerbeaufsichtsamts in Stuttgart wegen der Vergabe der Rohbauarbeiten haben den Baubeginn jedoch um circa ein halbes Jahr verzögert.

Für den Neubau der Albklinik Münsingen, ein Krankenhaus der Grundversorgung mit den Abteilungen Chirurgie, Innere Medizin, Anästhesie (gemeinsam mit Bad Urach) und der Belegabteilung Geburtshilfe/Gynäkologie wurden im Raum- und Funktionsprogramm 105 Betten auf insgesamt 6.600 qm Nettonutzfläche ausgewiesen (ohne Flächen für Technik und die Geburtshilfe). Insgesamt hat das Sozialministerium 5.459 qm davon als förderfähig anerkannt. Die Pauschalförderung des Landes betrug 18,41 Mio. EURO; die Gesamtkosten beliefen sich auf 34,9 Mio. EURO. Weitere Flächen mit 396 qm sowie die Geburtshilfestation mit 266 qm finanzierte der Landkreis Reutlingen aus eigenen Mitteln, um den Anforderungen der Zukunft gerecht zu werden.

Die Entwicklung der Albklinik Münsingen


1885 - 1970:
Ursprünglich war die heutige Albklinik in Münsingen ein Spital in Trägerschaft der Stadt und der Amtskörperschaft Münsingen. 1885 wurde es von dieser erworben und als Bezirkskrankenhaus mit 30 Betten geführt. Der Bezirksgemeinderat beschloss 1928 einen Neubau mit 65 Betten, der 1933 bezogen wurde. Eine bauliche Erweiterung wurde im Dezember 1959 begonnen, die im Mai 1963 bezogen werden konnte. Die Bettenzahl stieg auf 125. Nach dem Bezug des Erweiterungsbaus konnte der ältere Teil renoviert werden. Hiermit konnten bis 1970 weitere 15 Betten hinzugewonnen werden.

1973 - heute:
Die medizinische Struktur wurde auf die Hauptabteilungen für Chirurgie und Innere Medizin sowie die Belegabteilungen für Geburtshilfe/Gynäkologie und HNO- Heilkunde ausgelegt. 1980 wurde gemeinsam mit dem Kreiskrankenhaus Bad Urach noch die Hauptfachabteilung für Anästhesie eingerichtet.
Am 01. Januar 1973 übernahm der Landkreis Reutlingen im Zuge der Kreisreform das Krankenhaus Münsingen als drittes Krankenhaus. Mit den vom Kreistag 1986 beschlossenen Maßnahmen zur Verbesserung der Intensivversorgung der Patienten wurde 1988 begonnen: eine Teilstation mit 5 Betten wurde unter Berücksichtigung der besonderen Belange der Intensivmedizin umgestaltet und ging Ende 1989 in Betrieb. Die Küche wurde ebenfalls umgebaut und modernisiert. Bis zur offiziellen Einweihung der neuen Albklinik am 17.12.2004 führte das Haus 131 Betten.

Weitere Einrichtungen:


Medizinisches Versogrungszentrum II Standort Münsingen (MVZ II)
  • Unfallchirurgische Praxis
  • Praxis für Enddarmerkrankungen
Zweigpraxis Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) Gammertingen
  • Praxis für Kinder- und Jugendmedizin

  • Landratsamt Reutlingen
  • Bismarckstraße 47
  • 72764 Reutlingen
  • Telefon 07121 480-0