Afrikanische Schweinepest

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) befällt nur Schweine. Andere Tiere oder der Mensch können sich nicht infizieren.
Staatlich bekämpft wird diese anzeigepflichtige Tierseuche in erster Linie, weil ihr Ausbruch zu massiven wirtschaftlichen Schäden in der Schweineproduktion und Fleischvermarktung führt.
Als Hauptrisiko für die Verschleppung der Seuche wird die Verfütterung von virushaltigen Produkten aus Schweinefleisch gesehen.

Ein an der Autobahnraststätte weggeworfenes Wurstbrot kann das Virus in den Wildschweinbestand transportieren. Um dieses Ereignis möglichst früh zu erkennen, ist es wichtig, dass besonders Jäger sich über die ASP informieren und bei einem Verdacht das Veterinäramt informieren (Merkblatt). Die Beprobung der Wildschweinstrecke im Rahmen des Monitorings ist ein weiterer wichtiger Beitrag der Jäger zur Früherkennung der Seuche.

2020 und 2021 wurden im Rahmen des Monitorings in BW keine Schweinepesterreger nachgewiesen. 2021 wurden 4501 Wildschweine in BW auf ASP untersucht. Die ASP hat die polnisch-deutsche Grenze überschritten und erwartungsgemäß zu schweren Verwerfungen im Markt für Schweine und Schweinefleisch geführt. Entsprechend ist der politische Druck gewachsen, die Präventionsmaßnahmen zu intensivieren. Im Gegensatz zu den Vorjahren konnte das Probensoll für 2021 im Landkreis Reutlingen nicht erfüllt werden. Um die Probengewinnung auf eine breitere Basis zu stellen und die zeitliche und räumliche Abdeckung des Landkreises zu verbessern, wurde das System geändert. Künftig werden auf der Basis der Jagdstrecke bestimmten Revieren Proben zugeteilt. Die betroffenen Reviere erhalten mit einem entsprechenden Anschreiben das notwendige Material zugeschickt.

Darüber hinaus können und sollen alle Jäger am Schwarzwildmonitoring teilnehmen. In allen Verwahrstellen stehen weiterhin Probensets zur Verfügung, sofern dem Veterinäramt vor der Entnahme des letzten Sets eine Mitteilung gemacht wurde. Die Probensets können auch direkt beim Veterinäramt bezogen werden.

Zu den zahlreichen bereits gestarteten Aktivitäten zur Seuchenprävention gehört u.a. die Einrichtung von sog. "Verwahrstellen" in denen Kadaver von Wildschweinen beprobt und bis zur Entsorgung gelagert werden können.

Schweinehalter können an einem Früherkennungsprogramm teilnehmen. Dies kann erhebliche Vorteile in der Vermarktung bringen, wenn der Haltungsbetrieb in eine Restriktionszone fallen sollte. Besonders für Betriebe, die Schweine für eine grenzüberschreitende Vermarktung produzieren, ist die Teilnahme zu empfehlen. Den entsprechende Antrag finden Sie hier. Neben anderen Anforderungen ist die konsequente Umsetzung der Biosicherheitsmaßnahmen der Schweinehaltungshygieneverordnung unabdingbar. Weitere Informationen zum Programm finden Sie auf der Hompage das MLR (Link siehe unten).

Das Tierfundkataster stellt ein zeitgemäßes Instrument zur exakten Erfassung verendeter Wildtiere dar. Die Daten sind für viele Fragen im Bereich der Wildtierbiologie nützlich.  



  • Landratsamt Reutlingen
  • Bismarckstraße 47
  • 72764 Reutlingen
  • Telefon 07121 480-0