Die Streuobstwiese im Juli

Die Natur
In diesem Monat ist die ganze Artenvielfalt einer mageren Blumenwiese zu sehen. Machen sie sich doch einmal den Spaß und zählen nach wieviel verschiedene Pflnzen auf ihrer Streuobstwiese wachsen, oder vielleicht haben sie sogar ein Bestimmungsbuch zur Hand.
Von den ganzen Blumen angezogen tummeln sich viele Schmetterlinge, wie der Schwalbenschwanz und das Pfauenauge, aber auch Schwebefliegen, Bienen, Hummeln und Rosenkäfer auf der Streuobstwiese.

Arbeiten und Tätigkeiten
Die Wiesenpflege steht an. Wer eine Wiese ökologisch bewirtschaften möchte wartet mit dem Mähen, bis die Blüte der Pflanzen vorbei ist und die Samen ausgefallen sind. So ist es sicher im nächsten Jahr die selbe Blütenbracht zu bekommen. Damit sich Greifvögel nicht auf dünne Äste setzten, die dann brechen, stellt man Sitzstangen für Greifvögel auf. Diese sollten etwas höher sein als die neugesetzten Bäume und oben eine waagerechte Sitzgelegenheit haben. Wer viele Greifvögel hat, hat wenig Mäuse!

Schädlinge und Krankheiten
Mehltau: Bei zu hohem Befall spritzen
Apfelwickler: Entfernen der befallenen Früchte, Pheromonfallen für Männchen aufhängen, Wellpappegürtel anbringen und kontrollieren
Monilia: Befallene Früchte und Zweige entfernen
Birnengitterrost: Entfernen der befallenen Birnenblätter


  • Landratsamt Reutlingen
  • Bismarckstraße 47
  • 72764 Reutlingen
  • Telefon 07121 480-0
  • Kontakt