Brennholzverkauf - Bestellungen
Allgemeine geschäftsbedingungen

Wichtige Informationen zum Brennholz- und Flächenlosverkauf aus Staatswald durch das Kreisforstamt Reutlingen

VORBEMERKUNG
:
Die auf dieser Seite aufgeführten Informationen beziehen sich ausschließlich auf Brennholzverkäufe aus Staatswald an private Endverbraucher.
Gewerbliche Käufer werden um direkte Kontaktaufnahme mit dem Kreisforstamt, Brigitte Schneider unter 07381-9397-7332 oder -7321, gebeten.

Der Brennholzverkauf aus den Wäldern der Städte und Gemeinden richtet sich nach den dort ortsüblichen Gepflogenheiten. Informationen hierzu erhalten sie direkt bei den jeweils zuständigen Rathäusern oder Forstrevieren.


BRENNHOLZVERKAUF AUS STAATSWALD:
Das Kreisforstamt Reutlingen bietet Hartlaub-Brennholz in langer Form an der Waldstraße sowie eine begrenzte Anzahl an Flächenlosen aus nachhaltig bewirtschafteten und zertifizierten Wäldern zum Verkauf an.
Sie können dies entweder über die Teilnahme an einer Versteigerung oder über eine schriftliche Bestellung erwerben.
Bestellformulare, Kontaktdaten, die den Verkäufen zu Grunde liegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie den aktuellen Holzpreis finden Sie auf dieser Seite rechts zum Download.

Bitte beachten Sie: Brennholz aus heimischem Wald ist stets eine Mischung aus den gängigen Hartlaubholzarten wie z. B. Buche, Esche, Ahorn, Eiche oder Birke. Dem Käuferwunsch nach reinen Buchenpartien kann regelmäßig nicht entsprochen werden.
Auch übersteigt in manchen Regionen des Landkreises die Nachfrage nach Brennholz das Angebot zeitweise. Wir bitten deshalb um Verständnis, wenn wir Ihnen Brennholz nicht immer in unmittelbarer Wohnortnähe und leider auch manchmal nicht immer in der gewünschten Menge bereitstellen können.
Im Zweifelsfall bitten wir Sie, sich vor Abgabe Ihrer Bestellung mit dem für Ihren Wohnort zuständigen Forstrevier oder dem Kreisforstamt telefonisch in Verbindung zu setzen. Dies gilt vor allem beim geplanten Kauf eines Flächenloses.

Bei der Aufarbeitung von Brennholz lang und Flächenlosen sind folgende Maßnahmen zur Arbeitssicherheit und Verkehrssicherung unbedingt zu beachten:
Die einschlägigen Unfallverhütungsvorschriften in der jeweils gültigen Fassung sind einzuhalten. Insbesondere wird auf folgende Punkte hingewiesen:

  • Alleinarbeit ist verboten.
  • Erste-Hilfe-Material ist vor Ort mitzuführen. Rufnummer für den Notfall ist die 112.
  • Personen unter 18 Jahren ist die Arbeit mit der Motorsäge untersagt.
  • Für die Aufarbeitung von Flächenlosen mit ausschließlich liegendem Holz und für die Aufarbeitung von Brennholz lang am Waldweg ist ein mindestens eintägiger qualifizierter Motorsägenlehrgang erforderlich.
  • Der jeweilige Motorsägenlehrgang muss den Anforderungen der gesetzlichen Unfallversicherungsträger entsprechen. Der entsprechende Nachweis ist bei der Arbeit im Wald mitzuführen und auf Verlangen vorzuzeigen.
  • Anstelle eines Motorsägenlehrgangs kann die Sachkunde für den Umgang mit der Motorsäge auch durch den Nachweis einer Berufsausbildung und/oder mehrjährigen beruflichen Tätigkeit in der Holzernte erbracht werden.
  • Bei der Arbeit mit der Motorsäge ist die vorgeschriebene Sicherheitsausrüstung (Helm mit Gesichts- und Gehörschutz, Schnittschutzhose, Sicherheitsschuhe mit Schnittschutz, Handschuhe) zu tragen.
  • Notwendige Absperrungen von Wegen sind mit dem/der zuständigen Revierleiter/in abzustimmen und mit geeigneten Warnschildern und rot-weißem Warnband zu versehen. Absperrungen sind unmittelbar nach Beendigung der Arbeit wieder zu entfernen.

Im Staatswald im Bereich des Kreisforstamts Reutlingen werden grundsätzlich keine Flächenlose mit stehenden Bäumen an private Endverbraucher verkauft.
Der guten Ordnung halber möchten wir Sie aber auch auf die für diesen Fall zusätzlich geltenden besonderen Bestimmungen für Fällarbeiten hinweisen:

  • Für die Aufarbeitung von Flächenlosen, bei denen stehende Bäume oder Stammteile gefällt werden, ist ein mindestens zweitägiger qualifizierter Motorsägenlehrgang erforderlich.
  • Bei Fällarbeiten hat sich der Motorsägenführer zu vergewissern, dass sich innerhalb des Fallbereichs (mindestens doppelte Baumlänge) nur die mit dem Fällvorgang beschäftigten Personen aufhalten und diese die erforderlichen Sicherheitsregeln beachten (z.B. Benutzung der Rückweiche). Hängen gebliebene Bäume sind unverzüglich und fachgerecht zu Boden zu bringen.
  • Bei Absperrungen sind neben geeigneten Warnschildern und rot-weißem Warnband erforderlichenfalls auch Warnposten aufzustellen.

Für allfällige Fragen rund um das Thema Brennholz steht Ihnen das Kreisforstamt unter der Telefon-Nummer:  07381-9397-7321 gerne zur Verfügung.
Viel Freude mit dem nachwachsenden, klimafreundlichen und wirtschaftlichen Brennstoff Holz sowie ein unfallfreies Arbeiten im Wald wünscht Ihnen
Ihr Kreisforstamt Reutlingen


  • Landratsamt Reutlingen
  • Bismarckstraße 47
  • 72764 Reutlingen
  • Telefon 07121 480-0
  • Kontakt
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK