Landkreis aktuell

Wildschweine in Streuobstwiesen


Nach einer verlorenen Ernte 2017 beginnt das Obstjahr nun mit ausgeprägten Schäden unter den Obstbäumen: Wildschweine zerstören großflächig die Grasnarben, indem sie mit ihren Rüsseln im Boden darunter Nahrung suchen.
Die Tiere finden zur Zeit weder Wildfrüchte noch Bucheckern noch Eicheln - die Wälder und Waldränder sind leer, das gewohnte Futterangebot ist ausgeblieben. So drängen die Wildsauen auf die kräuterreichen Wiesen, um dort vitamin-, eiweiß- oder stärkehaltige Nahrung zu suchen, wie etwa Wurzeln von Wilder Möhre oder Kerbel.

Auf der anderen Seite werden allerdings auch artenarme, gemulchte Wiesen gewendet. Hier liegt der Verdacht nah, dass die Wildschweine tierisches Eiweiß suchen, denn im feuchteren Boden und genährt von dem anfallenden feinen Schnittmaterial siedeln sich oftmals vermehrt Larven der Wiesenschnaken an. Auch Engerlinge und Regenwürmer sind gesucht.

Was kann getan werden?
Die Schäden wieder einzuebnen ist lohnenswert - mit Rechen und Schaufel werden die Grassoden wieder gewendet und Kuhlen verfüllt. Das sollte bei größeren Schadflächen mit der Ansaat geeigneten Saatgutes verbunden werden.
Auch die Vorbeugung erhält einen hohen Stellenwert. Flächen, mit geringen Gaben des kostengünstigen Düngemittels Schwefellinsen behandelt, werden nachweislich von Wildschweinen gemieden. Etwa 2,5kg Schwefellinsen pro 1000m² sind ausreichend. Der enthaltene elementare Schwefel ist ein wichtiger Pflanzennährstoff und erhältlich im Gartenfachhandel. Diese Vorgehensweise ist unschädlich für Pflanzen und Tiere.

Bei dem Einsatz ist jedoch folgendes zu beachten: Bis der Vergrämungseffekt einsetzt braucht es ca. fünf Tage mit mehr als zehn Grad und einen Niederschlag über zehn Liter/m². Die Wirkung ist daraufhin über Wochen anhaltend, andererseits lässt sie nach 100 Liter/m² Niederschlag nach. Und der vergrämende Effekt wird in seiner Wirkung möglicherweise durchbrochen, wenn der Hunger der Tiere zu groß wird. Für den Menschen ist der Einsatz von Schwefellinsen nicht wahrnehmbar.


  • Landratsamt Reutlingen
  • Bismarckstraße 47
  • 72764 Reutlingen
  • Telefon 07121 480-0
  • Kontakt
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK