Landkreis aktuell

Bundesweiter Glasrecyclingtag


Am 21. September 2019 ist Glasrecyclingtag. Die „Initiative der Glasrecycler“ hat diesen Tag ins Leben gerufen, um über die richtige Sortierung und Entsorgung von Altglas zu informieren. Die Bedeutung der richtigen Altglasentsorgung für Umwelt- und Klimaschutz steht hierbei im Mittelpunkt.
 

Die Initiative Glasrecycling


Die „Initiative der Glasrecycler“ setzt sich zusammen aus der „Der Grüne Punkt“ – Duales System Deutschland GmbH (DSD) – einem Anbieter von Rücknahmesystemen – und dem Aktionsforum Glasverpackung. In diesem Aktionsforum sind Unternehmen der Behälterglasindustrie engagiert. Die Schirmherrschaft für den Glasrecyclingtag hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze übernommen.
 

Der Rohstoff


Neues Glas besteht bis zu 70 Prozent aus Quarzsand. Hinzu kommen Soda, Pottasche, Kalk, Feldspat und Dolomit. Ein Teil dieser Inhaltsstoffe kommt in der Natur vor und kann größtenteils in Deutschland abgebaut werden. Andere Inhaltstoffe werden durch chemische Prozesse hergestellt. Zusätzlich sehr energieaufwändig ist der Schmelzprozess bei der Produktion von Neuglas.

Das Recycling


Das Recycling von Glas kann man als geschlossenen Kreislauf bezeichnen. Glas ist zu 100 Prozent wiederverwertbar. Es kann ohne Qualitätsverlust beliebig oft eingeschmolzen werden. Wichtig ist hierfür die richtige Trennung. Farbreine neue Glasbehälter können nur aus farbrein sortiertem Altglas hergestellt werden. Fehlwürfe aus Porzellan und Keramik stören die Schmelze des Altglases. Sie führen zu Einschlüssen in den Glasbehältern und machen diese unbrauchbar. Probleme bei der Glasschmelze bereiten auch Fensterglas und Leuchtmittel, also Glühbirnen im weitesten Sinn. Die unterschiedlichen Glaszusammensetzungen machen auch hier die Verwertung unmöglich.
 

Die Sammlung


Mehr als 300.000 Altglascontainer stehen deutschlandweit zum Einwurf des Altglases zur Verfügung. Im Entsorgungsgebiet des Landkreises Reutlingen (ohne die Städte Metzingen, Pfullingen, Reutlingen) sind es rund 150. In die Altglascontainer gehören alle leeren, nicht bepfandeten Glasverpackungen. Hierzu zählen zum Beispiel Behälter von Lebensmitteln wie Marmeladengläser, Speiseöl- und Sektflaschen. Auch leere Medizinfläschchen und Cremetiegel aus Glas sind hier richtig. Die Behälter sollen leer sein, müssen jedoch nicht ausgespült werden. Die Verschlüsse der Behälter können zu Hause im Gelben Sack entsorgt werden. Fragen werfen oft andersfarbige, zum Beispiel blaue Gläser auf. Diese gehören zum Grünglas. Die Farbe des Grünglases wird am wenigsten durch Fehlfarben beeinträchtigt.

Im Augenblick liegt die Erfassungsquote bei 85 Prozent der verkauften Glasverpackungen. Das entspricht ungefähr 2 Millionen Tonnen Altglas, das pro Jahr bundesweit gesammelt und wieder verwendet werden kann. Die Recyclingquote muss bis 2022 von momentan 80 auf 90 Prozent gesteigert werden. Dies ist eine Forderung des neuen Verpackungsgesetzes.
 

Umweltschutz durch Glasrecycling


Die Verwendung von Altglas spart Ressourcen. Der Eingriff in die Natur, der beim Abbau der notwendigen Rohstoffe zur Glasherstellung stattfindet, wird verringert. Der Einsatz von Altglas hat auch großen Einfluss auf den Energiebedarf. Heute besteht jeder Glasbehälter im Durchschnitt aus 60 Prozent Altglas. Je 10 Prozent Altglaseinsatz bei der Behälterherstellung werden 3 Prozent Energie gespart. So können durchschnittlich 18 Prozent Energie eingespart werden. Beim Grünglas beträgt die Altglasquote sogar bis zu 90 Prozent. Dementsprechend kann die Energieeinsparung hier bis zu 27 Prozent liegen.
 

Die Abfall-App AbfallKreisRT


In der App sind Informationen rund um die Altglasentsorgung unter „News & Informationen à Abgabe- & Annahmestellen“ zu finden. Die Standorte der Altglascontainer können nach Gemeinden sortiert unter „Standorte“ aufgerufen werden. Die Kartenansicht liefert zusätzlich die genaue Lage der Altglascontainer. Der Unterpunkt „Abfall von A bis Z“ hilft bei der Zuordnung von Abfällen zum richtigen Entsorgungsweg.
 

Informationen Online


Auch auf dieser Web-Seite können Informationen zur richtigen Altglasentsorgung und den Standorten der Altglascontainer abgerufen werden. Informationen der „Initiative der Glasrecycler“ gibt es im Internet unter www.was-passt-ins-altglas.de.
 
Für weitere Fragen steht die Abfallberatung des Landkreises Reutlingen gerne unter der Telefonnummer 07121 480-3395 oder per E-Mail „abfallwirtschaft@kreis-reutlingen.de“ zur Verfügung.


  • Landratsamt Reutlingen
  • Bismarckstraße 47
  • 72764 Reutlingen
  • Telefon 07121 480-0
  • Kontakt