Bürgerservice

Fahrdienst für Menschen mit Behinderung

Informationen zum Fahrdienst für Menschen mit Behinderungen


Nach dem Beschluss des Kreistags wurde im Landkreis Reutlingen ab dem 01. Januar 1982 ein Spezialbeförderungsdienst für Menschen mit Behinderungen eingeführt. Rotes Quadrat mit dem Text: Hier geht es zu dieser Seite in Leichter Sprache

Berechtigter Personenkreis:


Zur Teilnahme berechtigt sind - abgesehen von Bewohnern von stationären Einrichtungen -:
  • Menschen mit Behinderungen, soweit sie auf einen Rollstuhl angewiesen sind und kein eigenes rollstuhlgeeignetes Fahrzeug besitzen oder selbst steuern können;
  • andere Menschen mit Behinderungen,
    soweit sie wegen der Schwere oder der Art ihrer Behinderung keine öffentlichen Verkehrsmittel benutzen können oder am Zielort auf einen Selbstfahrer oder fremde Hilfe angewiesen sind, um dort beweglich zu sein und kein eigenes Fahrzeug besitzen oder selbst steuern können.
   
Angehörige oder andere Begleitpersonen sind im Rahmen des Platzangebotes im Behindertenfahrzeug berechtigt, unentgeltlich mitzufahren.
 
Nicht teilnahmeberechtigt sind Blinde, es sei denn, dass über die Blindheit hinaus weitere erhebliche körperliche Behinderungen vorliegen.

Zweck der Fahrten:


Zweck des Fahrdienstes ist es, die Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft zu ermöglichen und zu gewährleisten. Der Fahrdienst wird deshalb angeboten zur Ermöglichung von
  • Besorgungen des täglichen Lebens,
    z.B. Besuch von Behörden, Sparkassen und Banken, Einkaufsstätten;
  • Fahrten zur Freizeitgestaltung,
    z.B. Besuch von Vereinen, Clubs, Sport- oder sonstigen Veranstaltungen, Freizeiteinrichtungen;
  • Fahrten zur Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen,
    z.B. Besuch von Kinos, Theatern, Museen,
  • Fahrten zu Gottesdiensten u. Ä.;
  • allgemeine Besuchsfahrten,
    z.B. Besuch von Verwandten, Bekannten.
 

Reichweite und Zahl der Fahrten:


Die Benutzung des Fahrdienstes ist auf eine Fahrtstrecke von 30 Kilometern vom tatsächlichen Aufenthalt des Behinderten im Landkreis beschränkt. Ausnahmen sind in begründeten Einzelfällen zulässig, z.B. Antritt der Fahrt außerhalb des Landkreises, wenn für den Landkreis Reutlingen hierdurch keine Nachteile entstehen. Die Fahrtstrecke von 30 Kilometern gilt auch in diesem Fall.
Unabhängig von der Regelung nach Satz 1 ist eine Beförderung innerhalb des Landkreises zulässig. Pro Quartal können 12 Fahrten übernommen werden. Hin- und Rückfahrt an einem Tag gelten als eine Fahrt.
 

Durchführung:


 KBF gemeinnützige GmbH
 Erwin-Seiz-Str. 11
 72764 Reutlingen
 Ansprechpartner: Frau Walker, Herr Geiger
 Telefonnummer: 07121-481623
 

Zeiten:


Fahrten können grundsätzlich täglich in der Zeit zwischen 06:00 Uhr und    22:00 Uhr durchgeführt werden.
Die telefonische Anmeldung der Fahrten muss mindestens ein Tag vorher, von montags bis freitags zwischen 8:00 Uhr und 14:00 Uhr, erfolgen.
   
Sollte die Nutzung des Spezialbeförderungsdienstes außerhalb der genannten Zeiten erforderlich sein, muss das 2 Werktage vor Fahrtantritt mit dem Unternehmen abgesprochen werden. Es obliegt dem Unternehmen, ob die Fahrt durchgeführt werden kann.

Berechtigung:


Beim Kreissozialamt Reutlingen
Eingliederungshilfe Frau Vogel
Kaiserstr. 27, 72764 Reutlingen
Tel.: 07121/480-4189
 
    können Berechtigungsausweise und Fahrtennachweise beantragt werden.

Kosten:


Die Fahrten werden unentgeltlich durchgeführt, wenn das nachgewiesene monatliche Netto-Einkommen eine bestimmte Einkommensgrenze und das vorhandene Vermögen die geltende Vermögensschongrenze nicht übersteigt.
 
FAHRTEN ZUM ARZT (KRANKENGYMNASTIK, USW.) UND ZUR ARBEIT ODER SCHULE KÖNNEN NICHT ÜBERNOMMEN WERDEN.
Zugehörigkeit zu
^
Zugehörigkeit zu

  • Landratsamt Reutlingen
  • Bismarckstraße 47
  • 72764 Reutlingen
  • Telefon 07121 480-0
  • Kontakt