Kontakt

Frau
Nadine Wachter
Klimaschutzbeauftragte
Fax:
07121 480-1834

Wasserstoff-Region

Die Transformation in eine CO2-neutrale Gesellschaft stellt uns vor große Herausforderungen. Wasserstoff und Brennstoffzellen können einen entscheidenden Beitrag zur Energie- und Verkehrswende leisten. Aus diesem Grund hat sich der Landkreis Reutlingen 2019 auf das „HyLand-Wasserstoffregionen in Deutschland“ Förderprogramm des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), jetzt Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV), beworben und wurde als eine von neun „HyStarter“-Wasserstoffregionen in Deutschland gefördert.

In 2021 glückte auch die Anschlussförderung über das Folgeprogramm „HyExperts“. Gemeinsam mit dem Landkreis Tübingen wird seit August 2022 das Projekt Hy-NATuRe (Wasserstoff für NeckarAlb-Tuebingen-Reutlingen) umgesetzt. Ziel ist, es die Ideen aus dem HyStarter Projekt weiterzuentwickeln und ein Umsetzungskonzept zu erarbeiten.

Parallel dazu kam im Sommer 2021 die Zusage zur Förderung als „Modellregion Grüner Wasserstoff“ durch das Land Baden-Württemberg, um die sich der Landkreis Reutlingen zusammen mit dem Alb-Donau-Kreis, der Stadt Ulm sowie den angrenzenden Landkreisen Ostalbkreis mit der Stadt Schwäbisch Gmünd und den Landkreisen Heidenheim und Tübingen beworben hatte.

HyStarter Visualisierung(c) BMVI/David Borgwardt

Unsere Wasserstoff-Projekte
Logo HyStarter

Der Landkreis Reutlingen hat sich im Jahr 2019 im Förderprojekt „HyLand-Wasserstoffregionen in Deutschland“, das vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), jetzt Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) aufgelegt wurde, als „HyStarter“ beworben und wurde als eine von neun Regionen in Deutschland ausgewählt. Der Landkreis Reutlingen konnte sich unter 85 Bewerberkommunen durchsetzen und war die einzige HyStarter-Region in Baden-Württemberg.

HyStarter - Was ist das?
HyStarter ist Teil des Förderprogrammes „HyLand-Wasserstoffregionen in Deutschland“ des BMDV, welches sich mit der Förderung von grünem Wasserstoff als Baustein der Energiewende und Klimaziele beschäftigt. Dabei werden Kommunen in drei verschiedenen Kategorien gefördert. Kommunen und Regionen sollen damit, je nach Ausgangslage und Wissensstand, erste Ideen für integrierte Konzepte entwickeln (HyStarter), Pläne konkretisieren und ausarbeiten (HyExperts) beziehungsweise diese Pläne mit Unterstützung des Bundes umsetzen (HyPerformer). Weitere Informationen zum HyLand Programm finden Sie hier: www.hy.land
 
Ablauf und Förderdetails
Der Projektzeitraum für HyStarter-Regionen war in zwei Phasen eingeteilt. Der Landkreis Reutlingen startete im Juli 2020 mit dem Prozess. Über ein Jahr hinweg wurde der Landkreis beim Aufbau eines Akteursnetzwerkes, bei der Sensibilisierung für das Thema Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien, der Sammlung erster Projektideen im Bereich Wasserstoff sowie der Erarbeitung eines Wasserstoffkonzepts unterstützt. Die Förderung war damit nicht mit direkten finanziellen Zuwendungen für den Landkreis verbunden, sie erfolgte indirekt als Beratungsdienstleistung.

Aktuelles
Nach der Identifizierung möglicher Akteure, hat am 10. Juli 2020 der erste Strategiedialog als Online-Format mit rund 40 Teilnehmenden stattgefunden. Zwischen Oktober 2020 und Juni 2021 haben sich etwa 20 Akteure in fünf weiteren Strategiedialogen getroffen und gemeinsam Ideen entwickelt. Entstanden ist ein Konzept, welches am Donnerstag, 14. Oktober 2021, bei der HyStarter-Abschlussveranstaltung unter Teilnahme von Herrn Dr. Andre Baumann, Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg, vorgestellt wurde.
Das entstandene Konzept weist verschiedene Erzeugungspfade für grünen Wasserstoff in der Region aus und beschäftigt sich mit Wasserstoff-Anwendungen auf mehreren Ebenen: vom Einsatz in Brennstoffzellenfahrzeugen, über die Verwendung in der Industrie bis hin zur Erzeugung von Strom und Wärme im Gebäudebereich.

Das Abschlusskonzept des HyStarter Projekts finden Sie hier.
 
HyStarter_Abschlussveranstaltung_Foto
MdB Michael Donth, Staatssekretär des Umweltministeriums Baden-Württemberg Dr. Andre Baumann und Landrat Dr. Ulrich Fiedler auf der HyStarter Abschlussveranstaltung (v.l.).

Einen aktuellen Flyer mit den Akteuren und der Wasserstoff-Vision des Landkreises finden Sie hier



Logo_der_HyExperts_Förderung
Im September 2021 wurden die Gewinner-Regionen der zweiten HyLand-Phase bekanntgegeben. Der Landkreis Reutlingen war erneut erfolgreich und darf sich über eine Förderung als HyExperts-Wasserstoff-Region freuen. Bundesweit werden 15 Regionen als HyExperts gefördert, die unterstützt werden, eine Machbarkeitsstudie für den Einsatz von Wasserstoff in der Region zu erstellen.

HyExperts - Was ist das?
HyExperts ist Teil des vom BMDV ausgerufenen Wettbewerbs „HyLand - Wasserstoffregionen in Deutschland“, welcher sich nun in die zweite Runde begibt. HyExperts-Regionen sind bereits mit dem Thema Wasserstoff vertraut. Hier gibt es bereits Akteure, Netzwerke und erste Projektideen rund um das Thema Wasserstoff. Der Landkreis kann nun die gesammelten Ideen und Ansätze aus der HyStarter Förderung im Zuge des HyExperts Projektes weiter konkretisieren. Weitere Informationen zum HyLand Programm finden Sie hier: www.hy.land

Ablauf und Förderdetails
In der Kategorie HyExperts wird eine Förderung von jeweils bis zu 400.000 Euro für die Gebietskörperschaften der Gewinnerregionen bereitgestellt. Damit können die Gewinner Beratungs-, Planungs- sowie Dienstleistungen beauftragen.

Die Landkreise Reutlingen und Tübingen haben sich mit dem Projekt Hy-NATuRe erfolgreich um eine Förderung beworben. Bis Sommer 2023 soll im Rahmen der HyExperts-Förderung ein möglichst detailliertes Konzept erstellt werden, welches den Weg für die Umsetzung von Wasserstoffanwendungen unter anderem im Mobilitäts- und Gebäudebereich untersucht.

Den aktuellen Flyer zum Projekt Hy-NATuRe können Sie hier abrufen.



Hy-FIVE_logo_final_RGB.png
Im Sommer 2021 kam die Zusage zur Förderung als „Modellregion Grüner Wasserstoff“ durch das Land Baden-Württemberg, um die sich der Landkreis Reutlingen zusammen mit dem Alb-Donau-Kreis, der Stadt Ulm sowie den angrenzenden Landkreisen Ostalbkreis mit der Stadt Schwäbisch Gmünd und den Landkreisen Heidenheim und Tübingen beworben hatte. Die gemeinsam erarbeitete Projektskizze „Hy-FIVE - Wasserstoff - Fahrzeuge, Industrie Verteilung und Erzeugung“ wurde vom Land im Rahmen des EFRE-Programms unter insgesamt sieben Bewerbungen ausgewählt.
 
 
Modellregion Grüner Wasserstoff - Was ist das?
Mit dem EFRE-Förderprogramm „Modellregion Grüner Wasserstoff“ unterstützt das Umweltministerium Baden-Württemberg den Aufbau von zwei Modellregionen, die grünen Wasserstoff erzeugen und vor Ort in verschiedenen Anwendungen einsetzen. Damit sollen in einem integrierten Ansatz die Potenziale der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien sichtbar gemacht und eine wachsende Nachfrage am erneuerbaren Energieträger Wasserstoff ausgelöst werden. Gleichzeitig soll das Demonstrationsprojekt als Blaupause für andere Städte und Regionen in Baden-Württemberg dienen.
 
Ablauf und Förderdetails
Über das EFRE-Programm „Modellregion Grüner Wasserstoff“ des Landes Baden-Württemberg werden vier Leuchtturmprojekte in den beteiligten Landkreisen sowie eine koordinierende Geschäftsstelle gefördert:
  • (1) „H2 Factory“: Produktion von Grünem Wasserstoff auf Basis von Wasserkraft und die H2-Einbindung in bestehende Tank- und Verladeinfrastrukturen,

  • (2) „H2 ToGo“: Einsatz von Grünem Wasserstoff für LKW-Brennstoffzellenantriebe in der Logistik, in kommunalen Fahrzeugen und im ÖPNV;

  • (3) „H2 Aspen“: Aufbau eines Industrieparks unter Einbindung einer PEM- Elektrolyse als Kern einer lokalen Wasserstoffinfrastruktur mit überregionaler Pipelineanbindung;

  • (4) „H2 Grid“: Aufbau dezentraler Wasserstoffanlagen in Kommunen, Quartieren, Industrie und Haushalten für einen lokalen und netzübergreifenden Betrieb und Wasserstoff-Vermarktung.

 
 
Die geplante Laufzeit der Projekte ist von 2023 bis 2027, insgesamt wird die Modellregion Mittlere Alb-Donau mit bis zu 33 Millionen Euro gefördert. Weitere Informationen finden Sie hier.


  • Landratsamt Reutlingen
  • Bismarckstraße 47
  • 72764 Reutlingen
  • Telefon 07121 480-0