Hochwasser - und wie sie vorsorgen können

Angepasstes Bauen und Objektschutz-Maßnahmen
Durch angepasstes Bauen, zum Beispiel durch eine wasserdichte Ausführung des Kellergeschosses beziehungsweise den kompletten Verzicht auf Kellerräume und das Höherlegen von Lichtschächten und Hauseingängen, lassen sich im Vorfeld eines Hochwassers bereits Schäden ausschließen.
Gebäudeöffnungen wie Türen und Fenster können gesichert werden durch:
  • Vorhalten von gefüllten Sandsäcken
  • Passgenau zugeschnittene Schotts mit Profildichtung
  • Geeignete Abdichtung der Gebäudeaußenwände
  • Dammbalkensysteme zur Torsicherung
  • Ein Rückstau durch die Kanalisation kann durch eine automatische Rückstausicherung verhindert werden, die durch eine Fachfirma eingebaut und gewartet werden sollte.

Die Abläufe von Dachrinnen, Balkonen und Terrassen sollten regelmäßig gereinigt und auf ihre Funktionsfähigkeit hin überprüft werden.
Zur Sicherung von Heizöltanks gegen Aufschwemmen gibt es spezielle Sicherungssysteme, die – sofern die Öltanks entsprechend geeignet sind – ebenfalls von einer Fachfirma eingebaut werden sollten.

Objektschutzmaßnahmen an Gebäuden sind sinnvoll und bedürfen keiner Genehmigung. Eigenmächtige Baumaßnahmen am Gewässer hingegen sind nicht zulässig. Häufig nach dem St.-Florians-Prinzip durchgeführt, können sie die Auswirkungen des Hochwassers insbesondere für weitere Unterlieger verschärfen und zu Haftungsansprüchen führen.

Gewässerrandstreifen
Überschwemmungsgebiete, vor allem aber die Gewässerrandstreifen und Uferböschungen, sind von unsachgemäßen Uferbefestigungen und von jeglichen Ablagerungen frei zu halten. Dies gilt für Gehölz- und Grasschnitt, Holzreste, Folien, Gartenmöbel sowie für Abfälle. Das Material kann bei Hochwasser abgeschwemmt werden und den freien Abfluss behindern, zum Beispiel an Engstellen, Brücken und Durchlässen.Hierdurch wird die Hochwassergefahr deutlich erhöht. Beim Hochwasser in der Nacht vom 30. zum 31. Juli 2008 führten in Eningen solche „Verklausungen“ und ihre Folgen zu großen Schäden

Versicherungen
Eine wichtige private Vorsorgemöglichkeit stellt der Abschluss einer entsprechenden Versicherung gegen Hochwasserschäden dar. Nähere Auskünfte hierzu erhalten Sie bei den Versicherungsunternehmen.

Allgemeine Ausführungen zur privaten Vorsorge finden Sie auch im Kapitel 7 „Risikovorsorge“ der Hochwasserschutzfibel des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und auf der Internetseite des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GVD).


  • Landratsamt Reutlingen
  • Bismarckstraße 47
  • 72764 Reutlingen
  • Telefon 07121 480-0
  • Kontakt